Lookabout

 Ich zeige, was ich sehe

Motorradparade vor der Papstkolonne, Berlin Hauptbahnhof, 22. September 2011 Die Papstlimousine vor dem Hauptbahnhof, 22. September 2011

24. September 2011    arbeiten    Berlin    Deutschland    fahren    kleiden    Täglich    Zeitgeschehen  

Der Papst kommt, und die Falschen schauen hin

Unmittelbar vor dem Hauptbahnhof Berlin – plötzlich viel Polizeiaufgebot – und dann alle fünf Meter ein eindrucksvoller Polizist, eine Schwergewichtsboxerstatur neben der nächsten. Ein paar versprengte Reisende, vielleicht hundert, die neugierig warten, ein Teil davon schlicht deshalb, weil sie eh nicht auf den Bus können, bevor der Tross nicht passiert hat. Ja, und dann kommt der Papst. Und als er vorbei gefahren wird (Bild 2), schauen die hin, welche doch eigentlich die ansehen sollten, welche hinsehen, von denen es aber nur wenige gibt. Ein bisschen verkehrt, das alles, und das ist an dem Zirkus doch gleich wieder sympathisch, denn es relativiert den enormen Aufwand der betrieben wird. Der sympathische Auftritt der einzelnen Beamten nimmt am Ende der Sache die Beklemmung, die im massierten Personalaufgebot gesehen werden kann.

Als ich zurück zum Bahnhofeingang gehe, sehe ich, wie ein Beamter der rückwärtigen Dienste seine Digitalkamera mit einem Lächeln im Gesicht wieder in die Brusttasche schiebt. Na also.