Lookabout

 Ich zeige, was ich sehe

Scheunentor - auch wirklich geschlossen?

8. Dezember 2011    altern    Fassaden    Kontemplation    Leben    Täglich  

Schloss und Riegel - aber vor allem eine Tür

Ein Scheunentor an der Strasse. Auf kleinstem Raum so viele Versuche, etwas sicher wegzuschliessen, den Inhalt zu verbergen. Keiner für sich und alle mit einander sind – je nach Aufwand – nicht wirklich erfolgreich, denke ich, oder?

Wie ähnlich verhält es sich doch oft mit uns selbst. Wir alle haben unsere Schlösser. Es ist wichtig, dass wir uns in unserer inneren Welt sicher fühlen können. Manchmal verschliessen wir uns auch Menschen, die gerne bei uns wohnen würden und uns helfen könnten, unser Seelenheim behaglicher, wärmer einzurichten.

Manchmal öffnet sich einem Fremden die Tür, und wir erschrecken, wie leicht es ihm fiel, einzudringen. Ist er dann sorgsam mit dem, was er zu sehen bekommt, so erkennen wir vielleicht, dass wir uns mit den falschen Schlössern die falschen Burgen bauen.

Wie auch immer unsere Fassade ist. Sie altert mit uns – und wir sollten uns immer wieder neu der Wahrheit zuwenden, dass unsere Seele nicht Mauern braucht, sondern Licht. Und wenn wir das wissen, werden wir auch immer wieder den Mut finden, unser Tor zu öffnen.