Lookabout

 Ich zeige, was ich sehe

Martastrasse, Zürich, Mai 2012, KK

8. Juni 2012    Leben    Lieb gewonnen    Schreibsel    Schweiz    Täglich    wachsen    wohnen    Zürich  

Stadtlungen

Die Quartiere mit schlechtem Ruf sind oft Kleinode und Oasen, die, auch unentdeckt – oder zumindest noch nicht ausgeschlachtet – vom nächsten Immobilienboom ihren ganz besonderen Charme per Jahrring um die Bäume legen können, so dass die grüne Pracht in mancher Strasse atemberaubend schön ist und laufend noch wächst – ganz abgesehen vom ständig zu hörenden Vogelgezwitscher, mitten in der grössten Stadt der Schweiz, die eben immer noch menschlich klein ist, zumindest an solchen Orten. Keine Beiz im Quartier, kein Laden, der nicht ein Stück Leben für den Gehsteig bereit stellen würde oder zumindest eine spezielle Auslage im Schaufenster präsentieren würde. Und die Tische und Bänke vor den Quartierbeizen sind besetzt. Von Ansässigen, die vielleicht im Land auch Fremde sind. Aber nicht hier. Ein kleines bisschen Mehr von dieser Ecke, in deren Nähe ich 25 Jahre gearbeitet habe, folgt in den nächsten Tagen.